Sie sind hier: Fluchtberichte / Todesmut am Frischen Haff: Richard von Weizsäcker
Montag, 21. August 2017

Brückenkopf Balga

Todesmut am Frischen Haff

Ostpreußen – 27. März 1945

 

Oberstleutnant Trittel, Kommandeur des Infanterie-Grenardier-Regiments 9, schrieb an das Heerespersonalamt:

Am 27. März 1945 sammelte sich das Gren. Rgt.9, durch die schweren Kämpfe gegen den überlegenen Gegner stark angeschlagen, an der Frischen Haff-Küste (Ostpreußen) südlich Balga, um verladen zu werden. In schwerstem Artilleriefeuer suchten Tausende Soldaten vergeblich Schutz.

Da sammelte Hauptmann von Weizsäcker die zerschlagenen Männer seines Regiments, und schloss sich der Kampfgruppe von Knebel an. Der Russe überschüttete ihn mit Feuer aller Kaliber. Trotzdem stieß Weizäcker mit leuchtendem Beispiel mit seinen Männern immer weiter vor.

Durch diesen todesmutigen Einsatz wurden Tausende gerettet. Sein freiwilliger, beispielhaft schneidiger Einsatz ist besonders hoch zu bewerten, da die Masse der betreffenden Soldaten und viele Führer zu einer kämpferischen Haltung nicht mehr die Kraft hatten. Ich halte W. für die Nennung im Ehrenblatt des deutschen Heeres für ganz besonders würdig.

- Hauptmann Richard von Weizsäcker wird verwundet und auf die Nehrung überführt. -

Auf ein Schreiben des Orts- und Kirchspielvertreters aus Balga

(Kreis Heiligenbeil)     Herrn Erwin Mallien antwortet

der Bundespräsident Richard von Weizsäcker:

Der  Bundespräsident                                                                 Bonn,  den 10. September 1985

 

Herrn

Erwin Mallien

Am Marienplatz 4

2160 Stade

 

Sehr geehrter Herr Mallien,

 

Ihr Brief vom 28. August, den Sie an meine Mitarbeiter gerichtet hatten, der mir aber dennoch vorgelegt worden ist, hat mich sehr gerührt. Ich danke Ihnen von Herzen für die beigelegten Karten aus Balga und für die Worte, mit denen Sie der Soldaten gedenken, denen es damals in jenem Küstenabschnitt gelang, mit einer letzten verzweifelten Aktion den Fluchtweg über das Frische Haff offenzuhalten. Leider konnten nicht alle Verwundeten auf diesem Weg nach Pillau evakuiert werden. Balga werde ich nie vergessen: Es waren die schwersten Kämpfe im Zweiten Weltkrieg.

Ihnen persönlich und allen Landsleuten aus dem früheren Kreis Heiligenbeil, die am kommenden Wochenende in Burgdorf bei Hannover zusammenkommen werden, übermittle ich alle meine guten Wünsche.

                                                                                                                        Mit freundlichen Grüßen

                                                                                                                        gez. Richard von Weizsäcker

 

Zur Veröffentlichung vom Bundespräsidenten a.D. Richard von Weizsäcker am 27. Mai 2013 freigegeben.

Zurück